Schöne kleine Radierung auf Bütten des jungen
Bruno Hesse 9.12.1905 Zürich - 20.7.1999 Oschwand

Handschriftlich bezeichnet mit "Genève" und rückseitig mit "Genève, Statue de Jean Jaques Rousseau".
Bruno Hesse ist der älteste Sohn des Literatur Nobelpreisträgers Hermann Hesse.
Als Hermann Hesse sich von seiner Ersten Frau scheiden liess (um 1920) und in das Tessin zog, kam Bruno zu Cuno Amiet in die "Lehre" und wurde als Pflegesohn der Amiets auf der Oschwand aufgenommen. Sein Malerfreund wurde später Walter Sautter (von dem ich auch ein paar Bilder habe). Der Oschwand blieb Bruno sein Leben lang treu.
In den Jahren 1926 und 1927 studierte Bruno Hesse an der Ecole des Beaux Arts in Genf. Aus dieser Zeit stammt dieses herrliche impressionistische Werk des ca. 21 jährigen Bruno Hesse.
Bruno Hesse Werke erreichen sehr gute Auktionsresultate und sind nach unserer Meinung zurecht bei Sammlern begehrt. Diese frühen Radierungen sind extrem selten im Handel anzutreffen und stammen von einem privaten Bruno Hesse Sammler.

Kurzbiographie mit diesem Link

Radierung in perfekter Erhaltung.
Provenienz: Privatbesitz Schweiz.

Signiert, nicht nummeriert, nicht datiert ca. 1926.

Format Platte/ Darstellung : 8 X 10 cm
Format Blatt : 19 X 27 cm

Versand nur nach Vorauszahlung für 15.-

 
 

40,00 CHF

Produkt-ID: BHGE2  

inkl. MWST

 
 
Anzahl:   St



Von diesem Künstler haben wir mehrere Bilder

Um von einem Bild zum nächsten zu kommen, benutzen Sie bitte die blauen Links unten rechts.
Um zur Katalogübersicht zurückzukommen, benutzen Sie bitte den „Zurück Button“ von Ihrem Browser.
Um zur Gesamtkatalogübersicht "Grafik Schweizer Künstler 20. Jh." zu gelangen, benutzen Sie bitte diesen Link.