VERKAUFT

Kleines wunderbares Ölbild auf Leinwand des Basler Meisters
Paul Basilius Barth 24.10.1881 Basel - 25.4.1955 Riehen

Das Bild zeigt angeblich die Ehefrau von Barth (wir wissen nicht genau, ob dies stimmt).
Barth ist einer der ganz wichtigen Erneuerer der Schweizer Malerei in der Zeit nach Böcklin und Hodler. Obwohl Sotheby's und Christie's seine Bilder regelmässig handeln, blieben seine Auktionswerte noch verhältnismässig tief.
Ein fantastisches ausdruckstarkes Portrait im Stil und Qualität der ganz grossen französischen Meister der Moderne, die Barth so bewundert hat. Wir geben selbstverständlich eine Echtheitsgarantie gemäss AGB.

Guter Eintrag im Online-Lexikon des SIK mit diesem Link

5 versteigerte Bilder von Christie's mit diesem Link

Werke in den Sammlungen des: Aargauer Kunsthaus; Kunstmuseum Basel (12 Ölbilder); Museum Oskar Reinhart am Stadtgarten; Kunsthaus Glarus.

Gruppenausstellung im Kunsthaus Zürich im April 1911
Gruppenausstellung im Kunsthaus Zürich vom 13.1.1918 -6.2.1918
Gruppenausstellung im Kunsthaus Zürich vom 28.10.1923 - 25.11.1923
Ausstellung zu Zweit mit Wilhelm Gimmi im Kunsthaus Zürich vom 7.4.1938 - 8.5.1938
Einzelausstellungen in der Kunsthalle Basel 1942 und 1956

Das Bild, als auch der echt vergoldete Rahmen, sind in sehr schönem Zustand. Ein Gemälde in musealer Qualität.
Rückseitig auf dem Keilrahmen ein Deutscher und ein Schweizer Zollstempel sowie weitere Notizen (siehe Fotos).
Provenienz: Basler Privatbesitz.
Unterstes Foto hat eine grössere Auflösung.

Signiert und datiert 1925.

Format Bild : 23 X 27 cm
Format Rahmen : 34 X 39 cm

Versand nur nach Vorauszahlung für 15.-

VERKAUFT

 
 

700,00 CHF

Produkt-ID: PBBv1  

inkl. MWST

 
 
Anzahl:   St



VERKAUFT

Von dieser Künstlerin haben wir mehrere Bilder

Um von einem Bild zum nächsten zu kommen, benutzen Sie bitte die blauen Links rechts unten.
Um zur Katalogübersicht zurückzukommen, benutzen Sie bitte den „Zurück Button“ von Ihrem Browser.
Um zur Gesamtkatalogübersicht "Malerei Schweizer Künstler des 20. Jh." zu kommen, benutzen Sie diesen Link.

Wir haben auch eine Lithographie von Paul Barth mit diesem Link